Ereignisse
<< Januar 2018 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
Mitglieder Online
Gäste Online: 3

Mitglieder Online: 0

Mitglieder insgesamt: 7
Neuestes Mitglied: Mandy Schur
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Anmeldung
Newsletters

Anmeldung zum Newsletter






Angemeldet: 59
Buchvorstellung "Der Schneekönig"
Geschrieben von  Mandy Schur Mandy Schur Geschrieben,  22-12-2017 23:00 22-12-2017 23:00 36  Gelesen 36 Gelesen
printer




'Wenn es dunkel wird im Märchenwald … Der Schneekönig' Ein winterliches, erotisches Märchen von Astrid Martini.



Um ihren Bruder zu retten, begibt sich Amelie ins Reich des menschenverachtenden Schneekönigs. Nur wenn es ihr binnen sieben Tagen gelingt, des Schneekönigs gefrorenes Herz zum Schmelzen zu bringen, kann sie sich und ihren Bruder vor einem Tod im ewigen Eis bewahren.


Eine, mal ganz andere Version des erfolgreichen Kindermärchens "Die Schneekönigin".
In diesem Fall aber erst ab 18 Jahren und nicht für Kinder geeignet.



Leseprobe:



Es war einmal … das ist der Satz der Märchen und Geschichten einleitet – nicht alle, aber doch einige.
Die Geschichte, die ich hier niederschreibe, hat sich jedoch noch gar nicht zugetragen. Sie wird erst in ferner Zukunft passieren, dann, wenn das Rad der Zeit sich entgegen des Uhrzeigersinns zu drehen beginnt und vieles, was seit langen Zeiten unumstößlich ist, veränderte Vorzeichen bekommt. Ursprung von all dem ist eine mächtige Herrscherin – die Schneekönigin.
Dort, wo Frost und Endlichlkeit sich begegnen, wo Nacht und Norden enden, wo Schnee und Eis sich gute Nacht sagen und zur Ewigkeit verschmelzen liegt ihr eisiges Reich. Ihr Palast thront auf einer der nördlichsten und höchsten Klippen, umgeben von silbernem Mondlicht und dem betörenden Glanz unzähliger Eissterne.
Seit Anbeginn der Zeit und Kälte herrscht sie über ihr Imperium: Mächtig, stolz, erhaben und wunderschön. Jedes Jahr bringt sie Eis und Schnee in die Welt, bläulich schimmernde Schneeflocken, die sich im Laufe der Zeit immer unbarmherziger und endlos auf alles legen, was ihnen unterkommt.
Schneewehen, immer härter werdende Winter, die keine Gnade in sich tragen, vernichtend klirrendes Eis und flirrende Eiskristalle, die vom Himmel fallen, und jeden vor Frost erstarren lassen, der von ihnen getroffen wird.
Leid, Angst, eisige Nächte begleiten alle durch die der Schneekönigin innewohnende Kälte, die mehr und mehr aus ihr herausfließt und wie ein gieriger Schlund nach allem greift, was auch nur ein Fünkchen Wärme in sich trägt. Ihre Macht, diese um sich greifende Eisigkeit wohldosiert in die Schranken zu weisen, übt sie schon lange nicht mehr aus. Zu tief sitzt der abgrundtiefe Zorn auf die Menschheit, der bereits seit Jahrhunderten währt.
Es scheint, als wolle sie sich rächen, Stück für Stück erobern, was bisher nicht unter dem ewigen Mantel des Eises verschwunden liegt.
Niemand kann mehr so genau sagen, was ihren tief sitzenden Zorn weckte … ein Zorn, der bis heute ungebrochen ist und von Jahr zu Jahr intensiver in Erscheinung tritt.
Man munkelt, es solle etwas geben, das sie gnädig stimmen könnte … einen Zauber … eine Urkraft … etwas, das ebenso mächtig ist wie sie – leider alles Visionen, die im Nichts verlaufen.
Einige Wagemutige hatten den Weg zu ihr gesucht, um den Schlüssel zu finden, der ihre Unbarmherzigkeit brechen würde. Bisher ist es jedoch niemandem gelungen. Man sah diese Reisenden nie wieder, und es gilt als gegeben, dass ihre bemitleidenswerten Seelen und Herzen von der gierigen Eiseskälte der Schneekönigin verschlungen wurden.
Während ich diese Zeilen niederschreibe, dreht sich die Welt weiter. Was für mich eine Ewigkeit, ist für das Rad der Zeit nur ein Wimpernschlag. Und so wird genau in diesem Augenblick aus Zukunft Gegenwart und aus Gegenwart Vergangenheit.
Während meine tintengetränkte Feder das Pergament berührt, ich Buchstabe für Buchstabe an Ort und Stelle setze, wird bereits Vergangenheit sein, was demnächst geschehen wird …


Der Ort Birkenfels erhob sich auf neun Hügeln, und jeder Hügel wirkte wie bestickt mit den Farben der vier Elemente. Jeden Gipfel zierte eine Kapelle, sanft aufgerichtetes Gras verneigte sich spielerisch im Wind, und das sich zwischen den Hügeln befindliche Tal strahlte Ruhe und Behaglichkeit aus.
Amelie stand auf einem der Hügel mit Aussicht auf die Dächer des Dorfes und blickte in die Ferne. Obwohl ihr die Morgensonne bereits den Nacken liebkoste, glitzerte noch immer Schnee auf den zerklüfteten Bergspitzen.
Die Bewohner des Ortes lagen noch im Halbschlaf. Eine weiche Nebelschicht dämmte alle Laute, verschleierte den Blick zum Fluss, der sich gemächlich durch das Tal zog. Ein friedliches Bild. Ebenso friedlich und beschaulich wie das Dorf selbst.
Auf der Suche nach dem ersten sich entfaltenden Wildblumen war sie bereits seit den frühen Morgenstunden unterwegs. Sie war froh, wieder draußen in den Wiesen zu sein, die liebliche Luft tief einzuatmen, dem Klang der Vögel zu lauschen und sich der milden Natur mit allen Sinnen hinzugeben.
Es war ein strenger Winter gewesen, ein Winter, der dazu zwang, sich in warmen Stuben aufzuhalten, hinter zugefrorenen Fenstern auf den Frühling zu warten und sich die eisigen Hände am Kamin zu wärmen.
Und nun endlich stand der Frühling vor der Tür, hatte den Winter mühsam vertrieben und ließ die Knospen sprießen.
Amelies Blick begann zu leuchten, als er, jenseits des nördlichen Hügels in eine Richtung fiel, in der sich ein zwischen uralten, hochaufragenden Bäumen windender Weg befand, dessen Verlauf man, selbst wenn man unmittelbar davor stand, nur erahnen konnte. Und doch wusste jeder, wo er hinführte. Laut ein er Sage führte er ins Reich der Schneekönigin. Am Ende des Weges, der bis zu der Stelle führte, an der sich eine aus Frost und Zauber erbaute Brücke befand, sollte ein schimmernder See ruhen, der sich bis hoch zum Norden zog und dann urplötzlich hunderte von Metern hinabfiel, zu tausenden von Eiskristallen gefror, die das Schloss der Schneekönigin umgaben. Und wer einmal den Weg durch den Wald über die Kristallbrücke bis zum Eissee und weiter bis zum Palast beschritten hatte, kehrte nicht wieder zurück, denn wer sich nicht in den Tiefen des Waldes verirrte und dort umkam, wurde im Reich der Schneekönigin festgehalten und erstarrte zu ewigem Eis.
Schon als Kind wurde Amelie immer vor dem Wald und dem, was dahinter lag, gewarnt. Und waren Furcht und Vorsicht auch stark genug, dem Reiz des Verbotenen nachzugeben, so schwelte dennoch eine Flamme der Neugier in ihrem Inneren. Eine Neugier auf diesen geheimnisvollen Ort, in dessen Zentrum ein bizarres Schloss aus Eiskristallen stehen sollte, das unter dem Schein von zwei Silbermonden in allen Spektralfarben leuchtete.
Amelie wandte ihren Blick ab, streifte weiter über Wiesen, auf denen der Tau im saftig grünen Gras glitzerte. Vorbei an hohen Hecken, in denen es geheimnisvoll raschelte – zu ihrer Lieblingsstelle, einem Jahrhunderte alten Steingrab, das sich mitten von Wildblumen und Brombeerhecken befand.
Ihr Gesicht den zarten Sonnenstrahlen entgegengestreckt, die Augen geschlossen, gab sie sich dem Zauber des Moments hin, losgelöst vom Hier und Jetzt. Einfach nur den Augenblick genießend – bis sie spürte, dass etwas nicht stimmte...



Hier geht es zu Amazon