Ereignisse
<< Oktober 2017 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Mitglieder Online
Gäste Online: 1

Mitglieder Online: 0

Mitglieder insgesamt: 7
Neuestes Mitglied: Mandy Schur
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Anmeldung
Newsletters

Anmeldung zum Newsletter






Angemeldet: 48
Artikel Navigation
Thomas P. Groh
Geschrieben von  Mandy Schur Mandy Schur Geschrieben,  27-09-2017 14:25 27-09-2017 14:25 58  Gelesen 58 Gelesen
printer




"Worte des Wahnsinns - Zwischen Liebe, Hass, Trauer und Schmerz" Texte und Gedichte aus der Wörterhölle von Thomas P. Groh.



Der neue Gedichtband von Thomas P. Groh "Zwischen Liebe, Hass, Trauer und Schmerz" ist noch persönlicher und noch intensiver, als seine Vorgänger ...
Hier beschreibt er alle Facetten des Lebens, so perfekt auf den Punkt, dass es der Wahnsinn ist!
Im wahrsten Sinne des Wortes EIN BUCH ZUM FÜHLEN UND ERLEBEN ...



Leseprobe:



WORTE ZUM FÜHLEN


Der letzte Kuss

Wir gehörten zusammen
waren füreinander bestimmt
Wir gaben uns gegenseitig
einen tieferen Sinn
Ein Leben eine Liebe
Für immer wir zwei
Bis der Tod uns trennt
Bis in alle Ewigkeit vereint
Wir waren glücklich
und hatte einen Plan
Doch das Universum oder Gott
oder was auch immer hielt sich nicht daran
Denn dann kam die Diagnose
KREBS
Drei Monate noch
dann musst Du von hier gehn
Es brach mir das Herz
doch Sie blieb stark
Und von da an
genossen wir jeden einzelnen Tag
Doch die Zeit
war viel zu schnell vorbei
und bald war in ihren Augen
nur noch Schmerz und Leid
Ans Sterbebett gefesselt
Kein Fleisch mehr auf den Rippen
Der Tod war im Raum
Der Abschied war auf ihren Lippen
...
Sieh mich an
und wisch Dir die Tränen aus dem Gesicht
Wir sehen uns wieder
auch wenn dein Herz gerade bricht
Sagte sie zu mir
und zog mich zu sich ran
Sie gab mir einen Kuss
zum letzten Mal
Danach schloss sie ihre Augen
und ging in den ewigen Schlaf
Keine angst Baby
bald komme ich nach
#fickdichkrebs


Sterne

Komm her
und flieg mit mir
Ab zu den Sternen
und dort bleiben wir
Wir sind frei
für den Moment
Wir werden zu Sterne
am Firmament
Wir erhellen dann
die dunkle Nacht
Unsre Liebe
hält die Dunkelheit in schach
Wir sind Sterne
für den Augenblick
und mit Sternenstaub in den Augen
kehren wir zurück
Zurück ins Jetzt
Zurück ins Leben
Doch in unseren Augen
können wir uns wieder als Sterne sehen



Hier geht es zum Taschenbuch